original
IMG_8201

Maja

Maja ist eine ca. acht Jahre alte Dalmatinerhündin. Sie wurde in Polen auf der Strasse gefunden und in ein Tierheim gebracht. Woher Maja kommt, können wir leider nicht sagen. Ihr Zustand ist so schlecht, dass sie dringend in die Tierklinik muss.

13.03.2016

Heute Abend ist Maja über die Regenbogenbrücke gegangen.

Gestern wurde klar, dass die Maus immer schneller abbaut, sie war ja schon dünn als sie in die Klinik kam, aber sie wurde täglich weniger. Die Blutwerte wurden besser und besser und Majas Zustand wurde schlechter und schlechter. Alle waren ratlos, die Futterverweigerung war nicht mit den Blutwerten zu erklären. Ihr Nacken versteifte sich gestern Abend immer mehr, sie hielt den Kopf schief und jammerte vor sich hin.

Gestern und heute haben wir nichts anderes getan, als zu versuchen das Ruder noch herumzureißen für Maja. Magda war mit Majas Unterlagen in Warschaus Tierklinken unterwegs um andere Meinungen einzuholen, dazwischen stundenlang bei Maja in der Box um ihr das Gefühl zu geben, dass jemand bei ihr ist.

Die Ärzte tippten inzwischen auf eine neurologische Erkrankung, vielleicht auch eine Eiterfistel an den zerstörten Zähnen, die ins Gehirn durchgebrochen war oder einen Hirntumor. Wir haben verzweifelt versucht, noch einen MRT Termin zu bekommen, aber in ganz Warschau war kein Neurologe in den Kliniken, da alle auf einer Tagung waren. Es war unmöglich ein MRT vom Kopf der Maus zu bekommen. Es war ein aussichtsloser Kampf gegen den Tod.

Heute gegen Abend dann, als Magda mit Maja vor die Klinik ging, taumelte sie schon stark und als sie sich hinsetzte kamen Unmengen von Blut mit wässrigem Durchfall heraus. Maja war nicht mehr in der Lage zu laufen, sie brach fast zusammen.

Magda  hat  beschlossen die Maja zu adoptieren damit sie nicht als „Niemandshund“ sterben musst.

Dann ist sie mit Maja ihren letzten Weg gegangen . Maja ist in ihren Armen erlöst worden, damit sie sanft über die Regenbogenbrücke laufen konnte.

Wir bedanken uns bei allen, die für Maja die Daumen gedrückt haben, die gespendet haben für ihren Klinikaufenthalt und die ihr Futter geschickt haben. Wir hatten so viel Hoffnung und so viele liebe Menschen haben mit uns gehofft. Es ist einfach so verdammt ungerecht. Wir sind am Boden zerstört, können nicht aufhören zu weinen, am Schlimmsten trifft es Magda, die jeden Tag Stunden mit der Maus verbracht hat und die den letzten Weg mit ihr gegangen ist.

Ein Tag wie er schlimmer nicht sein könnte.

IMG_8201

11.03.2016

Update zu Maja

Eigentlich gibt es nicht viel Neues zu berichten. Majas Blutwerte werden immer besser, aber sie möchte nicht fressen.

Wir haben hin und her überlegt und einfach nur abwarten ist jetzt nicht unser Ding. Also wird Magda morgen früh in die Klinik zu Maja fahren, sich alle Unterlagen von den Ärzten geben lassen und in eine andere sehr gute Warschauer Klinik fahren, um eine zweite Meinung einzuholen.

Die Ärzte in der Klinik, in der Maja im Moment ist, sind nicht wirklich begeistert davon, es auch mal mit der SUC Therapie von Heel oder dem Bioserin zu versuchen. Daher wird Magda morgen die Ärzte in der anderen Klinik befragen, wie sie zu Majas Krankengeschichte stehen und was für eine Behandlung sie vorschlagen würden. Dann werden wir entscheiden, wie wir weiter vorgehen.

Also bitte bitte weiterhin alle Daumen drücken für die kleine Maja!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

IMG_8201

 

10.03.2016

Update zu Maja

Magda hat heute gegen Mittag alles stehen und liegen gelassen im Büro und ist mit leckerem Hühnchen, extra von ihrer Oma zubereitet, zu Maja in die Klinik gefahren.

Leider hat auch das leckere Hühnchen nicht dazu geführt, dass Maja freiwillig etwas gefressen hätte. :-( Sie liegt einfach nur traurig in ihrer Box und dreht den Kopf weg, wenn man das Futter vor ihre Nase hält. Magda hat jetzt trotzdem den Ärzten die neuen Dosen aus den Spenden dagelassen, damit immer weiter versucht wird, Maja zum Fressen zu bewegen. Da sie nicht fressen möchte und nur durch die Infusionen ernährt wird, hat Maja auch weiter abgenommen. :-(

Magda ist dann mit Maja ein bisschen hinausgegangen und draußen ist die Maus ein wenig aufgelebt und hat Interesse an ihrer Umwelt gezeigt.

Im Anschluss hat Magda noch mit der Ärztin gesprochen. Die Ärztin ist der Meinung, dass ganz dringend die völlig verfaulten Zähne heraus müssen, damit der schlimme Entzündungsherd eliminiert wird. Sie wird sich jetzt bei der Ärztekonferenz mit den anderen Ärzten beraten, ob man vielleicht doch die Operation riskieren sollte, um Maja zu retten.

Wir haben heute mit unserer Tierheilpraktikerin hier in Deutschland gesprochen und beschlossen, zu versuchen Maja mit SUC von Heel (Solidago compositum ad us. vet.+ Ubichinon compositum + Coenzyme compositum) und dem Mittel Bioserin zum Fressen zu bewegen. Wir haben jetzt nichts mehr zu verlieren und wollen nichts unversucht lassen.

Zusätzlich soll Maja dringend Royal Canin Convalescence Support bekommen, damit sie nicht noch weiter abnimmt:

http://www.medpets.de/royal+canin+convalescence+support/?gclid=CJj7roPGtMsCFW8o0wod1M8Bow

Wenn jemand zufällig noch etwas von Royal Canin Convalescence Support Zuhause hat und nicht mehr benötigt, würden wir uns sehr freuen. Bitte wie immer direkt zu Magda schicken. Magda Malczyk, ul. Krasinskiego 38 m. 53, 01-779 Warszawa, Polen

IMG_8199

IMG_8200

IMG_8201

IMG_8205

IMG_8206

IMG_8207

IMG_8208

IMG_8197

IMG_8196

IMG_8198

09.03.2016

Majas Ultraschallergebnisse sind leider schlecht. :-( Leber und Nieren sind stärker angegriffen als gedacht. :-(

Aber Magda hat nun heute Abend mit Arzt gesprochen und es gibt trotz der schlechten Ultraschallergebnisse noch Hoffnung!!

Die neuen Blutwerte sind besser. Kreatinin und Harnstoffwerte haben sich deutlich verbessert, Leberwerte auch. Morgen bekommt Magda die Werte schriftlich und dann soll mit den Ärzten über eine Anpassung der Medikamente gesprochen werden.

Hauptproblem immernoch: Maja möchte nicht fressen. Kann sein, weil ihre Zähne, oder das was davon übrig ist, ihr schlimme Schmerzen bereiten, kann sein weil die Klinik sie doch mehr stresst, als anfänglich gedacht. Die Ärzte sagen, dass sie inzwischen doch sehr unglücklich in der Klinik ist, aber entlassen werden kann sie in ihrem Zustand auf keinen Fall. Da beisst sich die Katze in den Schwanz:  Zähne müssen dringend raus- Zustand von Maja läßt aber keine Operation zu. Maja hat Stress in der Klinik aber Maja kann auf keinen Fall entlassen werden. :-(

Morgen wird Magda in die Klinik fahren und Maja das erste Futter bringen, das bei ihr per Post angekommen ist. Sie hofft, dass dieses gute Futter Maja vielleicht besser schmeckt, als das Futter der Klinik. Dann wird sie ein Gespräch mit den Ärzten führen, wie man weiter vorgehen sollte.

Also bitte bitte weiter für unsere Maus die Daumen drücken!!!! Sie hat einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, aber jetzt muss es weiter bergan gehen!!!!!!

IMG_8117 - Kopie

06.03.2016

Update 20.45 Uhr

Die Infusionen und Medikamente haben es geschafft, Maja so auf die Pfoten zu stellen, dass sie heute Nachmittag mit Magda einen ganz kleinen Spaziergang vor der Klinik machen durfte.

Die Maus ist noch sehr sehr schwach, aber sie hat ihr Bestes gegeben und ist mit Magda eine ganz kleine Runde über die Strasse vor der Klinik gelaufen.

Wir hoffen, dass es von nun an bergan geht mit der armen Maus. Es ist einfach nur zum Heulen sich diese Bilder anzusehen, das Elend auf vier Pfoten. :-(

12804077_696529950488775_396995957_n

12822262_696529977155439_2105098421_n

12835046_696529960488774_1010453097_n

06.03.2016

Update zu Maja 12.30 Uhr

IMG_8129

Magda ist bei Maja in der Tierklinik und hat mit den Ärzten gesprochen.

Maja hat die Nacht überstanden und hing permanent an den Infusionen. Durch die Flüssigkeit und die ganzen Medikamente ist sie heute Morgen auf die Pfoten gekommen und konnte Magda begrüßen.

Sie ist eine ganz liebe Maus, völlig ruhig und gelassen in der Klinik, dankbar für jede Hilfe.

Die Blutwerte zeigen relativ stark erhöhte Nierenwerte. Die Ärzte sagen aber, diese Erhöhung kann durch die extreme Dehydrierung zustande gekommen sein und durch die Mangelernährung. Sie sind der Ansicht, dass die Maus wirklich in allerletzter Sekunde in die Klinik gekommen ist, kurz bevor ihre Nieren den Dienst aus Mangel an Flüssigkeit eingestellt haben.

Maja benötigt nun für ihre Nieren ganz ganz dringend das Mittel IPAKTINE und ein spezielles Nierenfutter (ausschließlich Feuchtfutter)

Das Feuchtfutter zum Beispiel von Zooplus:

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_nassfutter/reddy_hundefutter/437157?rrec=true
http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_nassfutter/hills_prescription_diet/458686?rrec=true

Aber gerne auch andere Nierendiät Dosen, wenn jemand Zuhause noch welche übrig hat!!!

Das Ipaktine:

http://www.amazon.de/V%C3%A9toquinol-Vetoquinol-IPAKITINE-300-g/dp/B007WREDSO

Das Ganze wie immer bitte direkt zu Magda nach Warschau schicken (Zooplus und Amazon senden direkt nach Polen):

Magda Malczyk, ul. Krasinskiego 38 m. 53, 01-779 Warszawa, POLEN

Die Entzündungswerte sind stark erhöht, aber das wundert die Ärzte nicht. Denn Maja ist voller Würmer und anderer Parasiten, die sie quasi von innen her aufgefressen haben. Auch ihre stark verfaulten Zähne und die schrecklich entzündeten Ohren, sowie die Wunden der Erfrierungen tragen zu den hohen Entzündungsparametern bei. Auf der rechten Seite fehlen Maja so gut wie alle Zähne, links hat sie nur die völlig schwarz verfaule Masse, die einmal Zähne waren.

Majas Durchfall ist nicht mehr ganz so schwallartig wie gestern. Ihr Darm scheint durch die Medikamente etwas zur Ruhe zu kommen. Parvovirose wurde durch die Ärzte ausgeschlossen, sowohl durch einen Test, als auch durch die Konsistenz und das Aussehen des Durchfalls. Sie tippen auch hier auf den extremen Parasitenbefall.

Beim Röntgen zeigte sich die Lunge sauber, keine Schatten oder Veränderungen. Das Herz ist nicht vergrößert, zumindest nicht so, dass man sich Sorgen machen müsste. Ultraschall der anderen inneren Organe wird Anfang der Woche gemacht, wenn Maja sich noch etwas erholt hat.

Die Wirbelsäule zeigt auf dem Röntgenbild degenerative Veränderungen im Lendenwirbelsäulenbereich, aber es liegt keine Verengung des Spinalkanals vor, auch kein Bandscheibenvorfall. Für einen Hund in Majas Alter sind diese Veränderungen tolerierbar, sagen die behandelnden Ärzte.

Alles in Allem sind die Ärzte der Meinung, dass Maja in letzter Sekunde dem Tod von der Schippe gesprungen ist. Ihr Zustand ist weiterhin sehr kritisch, aber es besteht Hoffnung, dass sie gerettet werden kann um ihr restliches Leben noch in einem schönen Zuhause verbringen zu dürfen. Maja muss nun weiter verschiedene Infusionen bekommen und die Entzündungsparameter müssen durch entsprechende Medikamente heruntergedrückt werden. Dann können die Ärzte in der nächsten Woche weitere Behandlungsschritte einleiten.

Magda wird heute weiter bei Maja in der Klinik bleiben und wir werden heute Abend noch einmal berichten, wie es Maja geht.

IMG_8141

IMG_8142

IMG_8144

05.03.2016 16.00 Uhr

Update:

Maja ist in der Tierklinik angekommen und Magda hat sie dort zusammen mit den Ärzten in Empfang genommen.

Ihr Zustand ist furchtbar.

Sie ist völlig dehydriert, aus ihrem Popo läuft der Durchfall als braunes Wasser und auch aus dem Maul kommt braune Flüssigkeit. Genauso aus den Ohren. Sie ist eine große Hündin, wiegt 17 Kilo, hat Erfrierungen an Nase und Pfoten. Ihre Zähne sind nur noch eine schwarze Masse.

Ihre Geschlechtsteile sind entzündet und angeschwollen.

Sie kann sich kaum auf den Pfoten halten, ist aber eine ganz liebe und zutrauliche Maus, fast so, als wüßte sie, dass ihr nun geholfen wird.

Die Ärzte haben sie sofort an den Tropf gehängt und Blut abgenommen, nun muss sie die erste Nacht überstehen, damit morgen früh entschieden werden kann, wie wir weiter vorgehen. Die Blutwerte sind auch wichtig für diese Entscheidung.

Wir sind geschockt und fragen uns immer wieder: Wer macht so was? Wir haben nicht den Eindruck, dass die Maus auf diese Weise schon lange umherirrt, denn dann wäre sie längst tot. Garantiert hing sie irgendwo an der Kette, vielleicht als ausrangierte Vermehrerhündin und als diese Unmenschen nun gemerkt haben, sie schafft es nicht mehr, haben sie Maja einfach auf der Strasse entsorgt.

Wir bitten dringend um Hilfe, denn alleine können wir Majas Klinikaufenthalt nicht finanzieren.

IMG_8115

IMG_8117

IMG_8120

IMG_8116

IMG_8111

IMG_8112

IMG_8113

IMG_8114

IMG_8118

IMG_8119

IMG_8121

IMG_8122

IMG_8123

IMG_8124

IMG_8125

IMG_8126

IMG_8127

Logo Bankverbindung

05.03.2016 12.30 Uhr

Update:

Maja ist bereits mit einer bezahlten Fahrerin auf dem Weg in die Tierklinik. Dort soll sie gegen 14.30 eintreffen und alle Ärzte stehen bereit, um zu helfen. Wenn sie könnte würde die Fahrerin mit Blaulicht fahren, denn für die arme Maya geht es nun wirklich um jede Minute. :-(

Denn es gibt leider alles andere als gute Nachrichten. :-(

Maja war schon so schwach, dass sie von einem Tierheimmitarbeiter zum Auto getragen werden musste. Sie will nichts fressen, wenn sie dann doch mal etwas schluckt, bricht sie es sofort wieder heraus. Durchfall ohne Ende, wahrscheinlich fressen sie die Parasiten von innen heraus auf. :-( Im Maul alle Zähne nur noch schwarze Ruinen. :-(

An den Pfötchen hat sie schlimme Erfrierungen. Entweder weil sie von einem Bauern bei Minusgraden an der Kette gehalten wurde, oder weil sie schon länger ausgesetzt wurde und in der Kälte hilflos umherirrte.

In der Tierklinik in Warschau stehen die Ärzte bereit, um sofort mit der Diagnostik loszulegen und Maja direkt an den Tropf zu hängen. Wir hoffen nur, dass nicht die Nieren versagen, denn dann haben wir wahrscheinlich keine Chance mehr. :-(

Wir werden auf jeden Fall jetzt alles tun, was in unserer Macht steht und bitten jeden, der ein paar Euro entbehren kann, uns dabei zu helfen, Maja wieder auf die Pfoten zu stellen. Dadurch, dass es in letzter Zeit kaum Vermittlungen gab, sind unsere finanziellen Reserven leider am Ende und wir sind für die Versorgung der neuen Notfälle ganz dringend auf Spenden angewiesen! Bitte helfen Sie uns, Maja zu retten!!

12825205_799658283479520_774726245_n

04.03.2016

Am Mittwoch wurde in Polen in der Nähe von Warschau eine Dalmatinerhündin auf der Strasse aufgegriffen und in ein Tierheim gebracht.

Maja, wie wir sie genannt haben, ist mindestens 8 Jahre alt und körperlich in einem sehr schlechten Zustand. Sie ist sehr schwach und niemand kann sagen, wie lange sie schon auf den Strassen umhergeirrt ist. Wir wissen auch nicht, ob sie von einem Vermehrer ausgesetzt wurde, weil sie einfach zu alt ist, um noch Welpen zu bekommen oder von Privatleuten, weil sie einfach krank ist und das nur Geld kosten würde. :-(

Auf Grund ihres sehr schlechten Gesundheitszustandes muss Maja möglichst schnell nach Warschau in die Tierklinik gebracht werden, hier zählt nun jeder Tag und der Platz für sie in der Klinik wurde von den Mädels in Polen schon reserviert.

Im Moment führen unsere polnischen Tierschutzkollegen Gespräche mit der Tierheimleitung, um Maja so schnell wie irgend möglich dort herauszuholen und zur Klinik zu bringen. Eigentlich besteht das Tierheim darauf, Maja nun für zwei Wochen dort im Zwinger zu halten, um die Quarantänebestimmungen einzuhalten, aber für Maja würden diese zwei Wochen im kalten Zwinger sehr wahrscheinlich den Tod bedeuten. Daher wird im Moment alles versucht, die Tierheimleitung davon zu überzeugen, dass die Quarantäne auch in der Tierklinik in Warschau eingehalten werden kann. Dort könnte Maja sofort behandelt werden, während sie im Tierheim weiterhin sich selbst überlassen wäre.

Bitte alle feste die Daumen drücken, damit das Tierheim ein Einsehen hat und Maja möglichst schnell in die Tierklinik gefahren werden kann!!!! Wir werden weiter berichten.

12825205_799658283479520_774726245_n

12825422_799658576812824_1762949938_n

12784575_799658646812817_1455686555_n

Kommentare sind deaktiviert.