original
15673387_859826124159156_634231193_n

Max

In der Tötung in Minsk in Weissrussland war ein völlig übergewichtiger Dalmatinerrüde gelandet. Die russischen Tierschützer konnten ihn zwar aus der Tötung befreien, brauchten dann aber einen Verein, der bereit war, dem Rüden zu helfen. Wir bitten dringend um Spenden!!!

Name: Max

Rasse: Dalmatiner

Alter: 6 Jahre

Herkunft: Aus der Tötung in Weissrussland

Momentaner Aufenthaltsort: PS in Warschau

27.02.2017

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! 😉
Unser Dickerchen Max hatte so liebe Bewerber aus Deutschland und hätte im März nach Hause fahren dürfen. Leider hat Max uns nun einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
Je mehr er bei Magdas Eltern angekommen ist, desto mehr hat er extreme Verlassensängste entwickelt. Er hatte große Probleme mit dem Alleinebleiben und hat das auch sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. 😉
Er ist völlig auf Magdas Eltern fixiert, besonders auf den Papa. Nach langem hin und her und etlichen wenig erfolgreichen Versuchen, Max bei Magda oder bei der Oma einzuquartieren, damit er nicht mehr so auf ihre Eltern fixiert ist, haben alle kapituliert. Max war derart unglücklich und gestresst, wenn er von Magdas Eltern und den beiden Hündinnen getrennt wurde, dass es keiner mehr mit ansehen konnte.
Klarer Sieg nach Punkten für Maximilian! 😉
Der Familienrat hat lange getagt und schließlich beschlossen, dass Max bleiben darf. :-)
Max hat nun also sein Zuhause gefunden, bei Magdas Eltern in Warschau, zusammen mit den Punktemädels Leya und Mia. Aller guten Dinge sind eben doch drei!
Eins zu null für Max! Uns bleibt nur, alles Gute für die gemeinsame Zukunft zu wünschen und zu hoffen, dass die lieben Bewerber für Max sich ganz schnell in ein anderes Pünktchen verlieben werden! :-)
16797406_1868028346784125_4054751884938558434_o
16997486_899837216824713_1710299567_n
17028888_899837476824687_121856154_n
 

05.02.2017

Max schickt liebe Grüße von seiner PS in Warschau. :-)
Er läßt es gemütlich angehen und kuschelt gerne mit den Dalmimädels von Magda und ihren Eltern. :-)
Draußen hat Max keine Probleme, neue Bekanntschaften zu machen, er ist freundlich und geht aufgeschlossen auf andere Hunde zu. Golden Retriever Hündin Loca ist seine besondere Freundin 😉
16299230_1204480099629301_2337992499836746188_n
16427622_1204480079629303_8667581299386528911_n
16427433_1204480112962633_5210439909441302669_n
16427651_1204480139629297_2321323925649520813_n
16473209_1204480162962628_1053515189803078960_n
16473503_1204480129629298_7341391027969692125_n
16508401_1204480076295970_630642127138304400_n

20.01.2017

Max, unser Dickerchen aus der Tötung in Minsk, hat sich super gemacht auf der PS bei Magdas Eltern. :-)

So wie er aussieht, so ist er auch: ein dicker, gemütlicher und gutmütiger Bär 😉

Er war inzwischen zur Nachkontrolle in der Tierklinik und wurde als gesund entlassen. Die Blutwerte haben sich normalisiert und sollen in normalen Abständen kontrolliert werden.

Also Leute! Max ist soweit! Wo ist das Zuhause für unseren gute Laune Bär?

 

16002799_1184202648323713_2521567320783688382_n

16105657_1184202651657046_9201318128540931057_n

16105802_1184202708323707_328605741962772314_n

16114531_1184202738323704_840177281844527601_n

16142222_1184202684990376_3374575823882953851_n

16174768_1184202688323709_1620029522358605055_n

16194882_1184202658323712_7574494804301385302_n

16195232_1184202741657037_6110289921317243462_n

 

14.01.2017

Bei Magdas Eltern ist es voll geworden 😉
Max hat Gesellschaft von Magdas beiden Dalmis und den beiden Dalmidamen der Eltern. Da kann es schonmal eng werden im Ehebett 😉
Die Eltern tragen es mit Fassung und die Spaziergänge mit so vielen Dalmis machen natürlich auch besonders viel Freude. :-)
15940724_1178357815574863_4145444030602692436_n
15940950_1178357442241567_7088231129405743107_n
15977973_1178357752241536_322484970384784541_n
16002847_1178357302241581_5807937772982931211_n
16105597_1178357235574921_975857298247192472_n

11.01.2017

Max bedankt sich ganz lieb bei Tante Petra für das tolle Mäntelchen. :-)
Er fühlt sich sehr schick und geht nun ganz stolz mit seinem neuen Mantel spazieren. :-)
img_3130
img_3131
 

07.01.2017

Hallo Leute ! Hier bin ich, Eurer Maximilian!

Ich wollte nur kurz sagen:Die Nacht war klasse , so einen Luxus habe ich noch nie in meinem Leben gehabt! Ein weiches Kissen, eine kuschelige Decke, alles schön warm und mein dickes Bäuchlein voll! Und es tut nichts weh und ich fühle mich, als ob ich Bäume ausreißen könnte und werde jetzt an meiner Figur arbeiten!

Es gibt hier so viele schicke Mädels und die männliche Konkurrenz ist auch da. Also , nichts wie ran an den Speck 😂

 

15909494_869253023216466_1770768430_n

15941605_869253033216465_736399987_n

06.01.2017

SPENDENAUFRUF FÜR MAX

Die Mädels in Warschau haben uns gebeten, noch einmal einen dringenden Spendenaufruf für Max zu posten.

Leider hat die Tierklinik den Mädels für die Weihnachtstage und Sylvester riesige Feiertagszuschläge für die Unterbringung und die Behandlung von Max berechnet und die Zwischhenrechnung war heute bereits fällig und musste bezahlt werden.

Dadurch sind die Spenden, die bisher für Max eingegangen sind, leider sehr schnell zusammengeschmolzen und seine weitere Behandlung können die Mädels alleine nicht finanzieren. :-(

Wer Max helfen möchte, der kann auf unser Konto spenden und wir leiten es direkt zu den Mädels in Warschau weiter.

Dalmatinerschutz-Polen
IBAN : DE50426501500060167186
BIC: WELADED1REK

2-horizontal-panels-top-2zxda-4vq9a-print

Max hat es geschafft. :-) Seine Blutwerte sind so stabil geblieben, dass er endlich die Klinik verlassen durfte und zu Magdas Eltern umziehen durfte. :-)
.
Er muss am 17.01. wieder in der Klinik erscheinen und wird dann untersucht und es wird ein neues Blutbild gemacht, bis dahin darf er sein Leben auf der tollen Pflegestelle bei Magdas Eltern zusammen mit zwei Dalmidamen genießen.
.
Er wird endlich mal so richtig verwöhnt und betüddelt und findete das natürlich ganz toll. Die beiden Dalmidamen haben es ihm auch schon angetan und Max taut immer mehr auf.Er ist ein sehr lieber Rüde, immer freundlich und gelassen, hat bis jetzt mit nichts und niemand ein Problem und freut sich über jede Zuwendung und Beschäftigung.
.
So toll die Pflegestelle auch ist, es ist eben nur eine Pflegestelle und noch dazu eine, die wir dringend brauchen, wenn Not am Mann ist, denn zu Magdas Eltern können wir fast jeden Hund packen, sie helfen immer gerne und sind immer da, wenn ein Notfall dringend untergebracht werden muss.
.
Daher sucht unser Max nun sein Endzuhause bei ganz lieben Menschen, die ihm den Himmel auf Erden bereiten und ihn die Zeit in der Tötung von Minsk und sein Vorleben vergessen lassen.
.
Wer möchte Max ein Körbchen anbieten und für immer an seiner Seite sein?
15879083_868645659943869_1283969393_n
15879429_868645883277180_792266725_n
15909478_868645909943844_1705307171_n
15909574_868646086610493_795987403_n
15910032_868646126610489_287072480_n
15910205_868646099943825_303140853_n
15934510_868645606610541_2042671246_n
15941605_868645643277204_1441106855_n
15941777_868645943277174_1455808417_n
15941979_868645796610522_1897156654_n

03.01.2016

Heute gab es positve Nachrichten von den Ärzten als Maga zu Max in die Klinik kam.
.
Seine Erythrozyten sind endlich leicht angestiegen. Es ist Bewegung in die Sache gekommen und zwar in die richtige Richtung! :-)
.
Wir hoffen sehr, dass es so weitergeht und bitten auch weiterhin um Spenden, den ein Ende des Klinikaufenthalts ist noch nicht absehbar.
15841130_866644470143988_827853063_n
15841540_866644473477321_777296601_n
15879061_866644490143986_129856227_n
15879115_866644483477320_287165492_n

01.01.2017

Leider haben sich die Blutwerte von Max noch immer nicht stabilisiert. Ganz im Gegenteil, er rutscht immr mehr in eine ersthafte Anämie und die Ärzte versuchen verzweifelt, die Ursache dafür zu finden. Sämtliche Erkrankungen, die eine derartige Anämie hervorrufen könnten, wie zum Beispiel die durch Zecken übertragenen Erkrankungen, sind bereits negativ getestet :-(
Seine Leukozyten steigen und steigen und die Erytozyten, also die roten Blutkörperchen fallen ab. :-( Die Ärzte forschen nun noch, ob es vielleicht irgendwelche Parasiten sein könnten, die die starke Anämie verursachen, die nicht durch die Entwurmung eliminiert wurden.
.
Max bekommt ein Breitspektrumantibiotikum (Verafloks 120 mg) und Medikamente gegen seinen noch immer nicht verschwundenen Husten. Auf Grund des fortbestehenden Hustens haben die Ärzte noch am Donnerstag ein Ultraschall der Lunge gemacht, das gestaltete sich wieder sehr schwierig auf Grund des hohen Gewichts von Max ( 30.12. noch 40,8 Kilo) Im Ultraschall waren leichte Schatten zu erkennen, besonders auf dem linken Lungenflügel, aber die Ärzte sind sich sicher, dass es keine bösartige Erkrankung ist, sondern nur eine massive Entzündung, die weiterhin behandelt werden muss.
.
Am Rücken, dort wo Max die mit Blauspray behandelten Stellen hatte als er in die Klinik kam, mussten die Ärzte inzwischen das gesamte Fell entfernen, denn unter dem Blauspray befanden sich Bisswunden von anderen Hunden in der Tötung. Diese Bisswunden hatten sich inzwischen entzündet und Eiter hatte sich gebildet. Nun haben die Ärzte Max geschoren, das komplette Fell entfernt und die Wunden gereinigt und mit einem antibakteriellen Medikament versorgt.
 .
Am Montag werden erneut alle Blutparameter bestimmt und dann wird weiter entschieden, wie die Ärzte vorgehen werden.
.
Max ist ein wirklich tapferer Patient, er erträgt die ganzen Untersuchungen und behandlungen mit Engelsgeduld und freut sich sehr über Magdas tägliche Besuche. Er taut immer mehr auf und fordert Streicheleinheiten, auch von Ärzten und Pflegern. :-)
 .
Wir können jetzt nur hoffen, dass die Antibiotika anschlagen und dass morgen die Blutwerte besser sind. Bitte alle die Daumen drücken!!!!!
15822439_864443347030767_1422036447_n
15801051_864443363697432_327267270_n
15801314_864443400364095_115920058_n
15801755_864443417030760_1228649852_n
15820090_864443380364097_488395359_n
 
 

26.12.2016

Magda hat Max zu Weihnachten ein Hundekörbchen in die Tierklinik gebracht, damit er wenigstens ein bisschen das Gefühlt hat, angekommen zu sein.

Er ist nach wie vor trotz seiner Gebrechen ein wirklicher Sonnenschein, wedelt mit dem Schwänzchen wenn er Magda entdeckt und freut sich über jedes bisschen Aufmerksamkeit. Alle Behandlungen und Untersuchungen läßt er mit Engelsgeduld über sich ergehen, ist nie unfreundlich oder schlecht gelaunt.

Sein Husten hat schon gut auf die Behandlung angesprochen, er hustet wesentlich weniger und kann dadurch auch besser zur Ruhe kommen.

Was den Ärzten ernsthafte Sorgen bereitet, sind die Blutwerte von Max. Seine roten Blutkörperchen waren etwas zu niedrig und trotz entsprechender Medikamente, sind die roten Blutkörperchen heute auch weiter zurückgegangen.

Die Ärzte befürchten nun eine eventuelle Autoimmunerkrankung und denken sogar, dass Max vielleicht schon einmal zuvor mit hochdosiertem Kortison behandelt wurde und dass seine Leberwerte daher nicht in Ordnung sind. Sie haben empfohlen, dass Max möglichst bald einem Onkologen vorgestellt wird, um bösartige Erkrankungen auszuschließen.

Also bitte Daume drücken für den armen Max, wir alle haben Angst, dass sich hinter dem Problem mit den roten Blutkörperchen Schlimmeres verbergen könnte. :-(

Die Ärzte haben gebeten, für Max eines der auf dem Foto abgebildeten Futter zu besorgen. Da sich beim Ultraschall in seiner Blase kleine Steine gezeigt haben, soll er dringend eines der gezeigten Spezialfutter bekommen! Wer Max ein wenig Futter spenden möchte, der kann es, wie immer, direkt zu Magda nach Warschau schicken lassen:

Magda Malczyk
ul. Krasinskiego 38/ 53
01-779 Warszawa
POLEN

 

15665566_1162884457122199_1458574683460296123_n

15713172_862022323939536_657267475_n

15722846_862022113939557_1553605441_n

15731225_862201927254909_1532473332_n

15750203_862201910588244_200162901_n

25.12.2016

Wir haben inzwischen den Ärztebericht über die ersten Untersuchungen von Max in der Tierklinik bekommen.Kardiologie: Das Herz ist beim Abhören unauffällig, Ultraschall und Röntgen des Herzens war nicht wirklich gut zu machen, da das erhebliche Gewicht von Max auch mit einer dicken Fettschicht einhergeht, die den Ärzten den Blick auf sein Herz sehr erschwert. Das Herz scheint jedoch nicht vergrößert zu sein, die Herzmuskel sind nicht verändert, die Herzklappen arbeiten normal. Die Ärzte sind sich sicher, dass der starke Husten von Max nicht von einer Herzschwäche herrührt.Innere Organe: Das Röntgen der Lunge hat keine Veränderungen oder Schatten auf der Lunge gezeigt. Also kann man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der schlimme Husten von Max nicht durch ein Lungenproblem verursacht wird.
Im Ultraschall des Bauchraums zeigte sich, dass die Leber leicht vergrößert ist, ebenso die Milz, die Ärzte denken, dass das mit der Fettleibigkeit von Max zusammenhängt. Die Nieren sind im Ultraschall unauffällig, die Blase zeigt leichte Kristallbildung.
Der Rest der Organe ist dem Alter entsprechend unauffällig.Blutwerte: Leukozyten erhöht, Leberwerte erhöht. Die Schilddrüse hat eine Unterfunktion, was auch für seine Fettleibigkeit verantwortlich sein könnte.Die Unterfunktion ist so stark ausgeprägt, dass er sterben würde, wenn sie ubehandelt bliebe. Seine Organe würden dann nach und nach den Dienst einstellen. :-(Temperatur: Nicht erhöht.Gewicht: Max wiegt 42 Kilo und er ist ein eher kleiner Dalmatiner!Die Ärzte gehen davon aus, dass der sehr starke trockene Husten von Max auf eine Infektion zurückzuführen ist, die zu einer Entzündung der oberen Atemwege geführt hat. Sie versorgen ihn momentan mit Entzündungshemmern und Antibiotika. Für die Schilddrüse bekommt er Medikamente und muss eingestellt werden.
In den nächsten Tagen wird regelmäßig das Blut untersucht, um zu sehen, ob Max auf die Medikamente anspricht. Auf Grund des Ultraschallbefundes der Blase muss Urin untersucht werden. Wenn die erste Behandlung Erfolge zeigt, werden die Ärzte noch weitere Untersuchungen durchführen.Wegen der vergrößerten Leber wird Max noch einem Spezialisten vorgestellt, er wird dann sicher eine Spezialdiät verordnet bekommen.Die Ärzte hoffen, mit diesen Maßnahmen auch den schlechten Allgemeinzustand von Max, verursacht durch menschliche Fahrlässigkeit, nach und nach in den Griff zu bekommen. Sein kahler Rattenschwanz, die schlechte Haut und die sehr großen Dekubitus Stellen sprechen ihre eigene Sprache :-(Max erträgt sein Schicksal in der Tierklinik mit freundlicher Geduld und wedelt mit seinem kahlen Schwänzchen, wenn Magda ihn besuchen kommt und mit ihm zu den Untersuchungen geht. Er ist wirklich ein armer Kerl, durch sein extremes Übergewicht schafft er es kaum, eine Treppe zu laufen, er ist kurzatmig und schnell erschöpft. Die Zeit in der Tötung hat ihm doch sehr zugesetzt und er ist mit seinen Kräften völlig am Ende. Trotzdem gibt er sich Mühe, alles Recht zu machen und ist ein vorbildlicher und braver Patient bei den Untersuchungen.Wir bitten auch weiterhin dringend um Unterstützung für Max, denn er wird die Klinik noch nicht verlassen können und wir alle wissen ja, was für Summen in Tierkliniken besonders während der Feiertage aufgerufen werden. :-(Bitte die Spenden auf unser Konto schicken, wir leiten die Beträge dann sofort zu den Mädels in Warschau weiter!
Dalmatinerschutz – Polen
IBAN : DE50426501500060167186
BIC: WELADED1REK
Verwendungszweck: Max in Warschau
15672889_1161339180610060_7886693277497130966_n
15672748_1161339183943393_1333981171491425937_n

22.12.2016

Russische Tierschützer hatten einen sich selbst überlassenen Dalmatinerrüden in der Tötung in Minsk in Weissrussland entdeckt, völlig übergewichtig und verwahrlost, von den anderen Hunden verbissen, nur fünf Tage sollten ihm bleiben, bis er getötet werden sollte. Zum Glück ist es den Tierschützern vor Ort gelungen, den Dalmi rechtzeitig aus der Hölle der Tötung zu befreien und ihn in einem Tierheim in Brest unterzubringen. Doch die Zeit drängte weiter, denn das Tierheim in Brest sollte bald geschlossen werden, was für den Dalmi wieder bedeutet hätte, schlimmsten Falls erneut in einer Tötung zu landen.

Die russischen Tierschützer riefen verzweifelt um Hilfe, da sie für die Ausreise des Rüden ganz dringend einen Verein brauchten, der den Hund übernehmen könnte. So haben sie sich auch an uns gewandt und uns hat seine Geschichte so berührt, dass wir spontan beschlossen haben, zu helfen. Da wir selbst hier in Deutschland keinen Hund aus Weissrussland einfach so auf die Schnelle importieren können, haben wir unsere polnischen Mädels in Warschau um Hilfe gebeten und Magda hat Kontakt mit den Tierschützern vor Ort aufgenommen. Gemeinsam haben wir dann beschlossen, den Bub so schnell wie möglich zu übernehmen und in die Tierklinik nach Warschau zu bringen. Da uns vorab schon gemeldet wurde, dass er unter starkem Husten leidet und in schlechtem Allgemeinzustand ist, haben wir sofort einen Platz in der Klinik für ihn reserviert.

Nach einigen Tagen des Bangens und des Daumendrückens ist der arme Dalmirüde nun heute Nacht endlich nach Warschau gefahren. An der Grenze musste er lange warten und wir alle haben schon die Luft angehalten und hatten Angst, dass er von den Grenzern wieder zurückgeschickt wird, weil sein Gesundheitszustand so schlecht ist. Gegen Morgen kam dann die Entwarnung, er ist gut und sicher in Warschau angekommen und wurde dort direkt von Magda übernommen und in die bereits informierte Tierklinik gebracht.

In seinem Pass steht, dass sein Name Max ist und dass er 2010 geboren wurde.

Max ist nun also mit Magda in der Tierklinik und wird dort auf Grund seines schlechten Zustands wohl auch stationär bleiben müssen. Im Moment läuft die Diagnostik an und wir hoffen, dass es möglich sein wird, dem armen Max zu helfen und ein wunderschönes Zuhause für ihn zu finden.

Wir wissen, dass alle zur Weihnachtszeit genug eigene Ausgaben für Geschenke und Feierlichkeiten haben, aber die Mädels in Warschau sind jetzt auf unsere finanzielle Hilfe angewiesen! Sie haben gerade erst das Dalmipärchen von der Vermehrerin aufgenommen und die Übernahme des Rüden aus Weissrussland war in ihrem Budget nicht eingeplant. Daher bitten wir jeden zu überlegen, ob er nicht Max und die Mädels vor Ort mit ein paar Euro unterstützen kann. Der Klinikaufenthalt, die Diagnostik und die Behandlung werden sicher Unsummen verschlingen und ohne Hilfe schaffen die Mädels das nicht. Wir bitten dringend um Spenden, auch noch so kleine Summen helfen den Mädels in Warschau weiter.

Spenden können über unser Vereinskonto direkt und sofort nach Polen weitergeleitet werden:
Bankverbindung

Dalmatinerschutz – Polen
IBAN : DE50426501500060167186
BIC: WELADED1REK

Verwendungszweck: Max in Warschau

15319123_1344195402278179_3139780990778560561_n

15338681_1344195328944853_4417864584927146952_n

15350534_1344195415611511_1053476968105517186_n

15355761_1344195345611518_239455530224534550_n

15666432_859826037492498_1772189271_n

15666001_859826084159160_129995466_n

15645050_859826050825830_787658592_n

15645398_859826090825826_1227546365_n

15666042_859826054159163_1079206285_n

15666192_859826060825829_2005228438_n

15682886_859826057492496_1057869330_n

15673376_859826104159158_694784034_n

15673387_859826124159156_634231193_n

15682875_859826040825831_1700110147_n

15682896_859826034159165_1935163562_n

Kommentare sind deaktiviert.